Kuchen hilft immer

11 Nov

Gut vier Stunden später bin ich wieder wach und spüle unter der warmen Regendusche die Nacht von meinem Körper. Ein weiterer Wellnesstag mit Sauna, Dampfbad und Massage wäre heute genau das Richtige für meine müden, vergifteten Zellen. Leider müssen wir um 11 Uhr auschecken und das Hotel verlassen, denn im gesamten Gebäude stehen Bauarbeiten an. Zum Ausgleich döse ich unter dem Wasserstrahl noch ein Weilchen vor mich hin.

Nichts wirkt besser gegen Katerstimmung als ein deftiges Frühstück. Dazu der Drink des Tages, heute mit Walnuss – „Nahrung für das Gehirn“, sagt der kleine Zettel daneben. Die Sonne scheint und schreibt groß „Strandspaziergang!“ an den blauen Himmel. Wer will da noch in die Sauna! Ganz zu schweigen vom AquaGym. Den Kurs haben wir leider verpasst. Joan und Gina erzählen von ihrem nächtlichen Kartoffelsuppen-Intermezzo, ansonsten ist es ungewöhnlich ruhig an unserem Tisch.

Widerwillig packen wir unsere Sachen. Ich fühle mich rausgeschmissen. Es war doch eben erst Freitag, irgendwas stimmt mit der Inselzeit nicht. Ich vermute, bei Wochenend-Trips verhält sich das Zeitgefühl negativ proportional zur Personenanzahl. Aber dafür war es auch mindestens siebenmal so lustig…

Im Taxi auf dem Weg nach Kampen bewundern wir die Schönheit der Insel, die Friesenhäuser in den Dünen, die im Sonnenlicht glitzernden Wellen der Nordsee. Als wir in der Kurhausstraße aussteigen, rieche ich endlich das Meer. Wir gehen runter zum Strand, halten das Gesicht in die Sonne, spüren den Wind und hören die Wellen rauschen. Aspirin plus C ist ein Witz dagegen.

Ich könnte ewig so weiter laufen, immer Richtung Süden, der Sonne entgegen. Wir weichen ab und zu der Brandung aus, Schaumkronen wehen über den flachen Sand. Der Gedanke, dass dieses wunderschöne Stück Natur immer da ist – für jeden, der einen Spaziergang machen, seine Gedanken sortieren, im weichen Sand seine Pomuskeln trainieren oder melancholisch übers Wasser blicken möchte – während ich Tag für Tag im kalten Neonlicht meines Hamburger Großraumbüros bewegungslos auf den Bildschirm vor mir starre, lässt mich wieder einmal grundsätzlich am Sinn meines geregelten Alltags zweifeln. Zum Glück biegen wir am Roten Kliff in die Dünen ab, Richtung Kupferkanne auf der Wattseite der Insel, bevor ich auf dieser Gedankenspirale richtig in Fahrt komme. Kuchen! Kuchen hilft immer.

Rhabarber, Mohn, Apfel, Käse – wir probieren uns durch fast alle Sorten hausgemachten Blechkuchen, die heute in der Kupferkanne aus dem Ofen gezaubert wurden. Ich bin müde von letzter Nacht, vom Wind und dem Bewusstsein, dass dieses Wochenende sich viel zu schnell dem Ende zuneigt. Die Sonne steht tief am Himmel, jeder Grashalm sieht aus wie gemalt. Wir müssen zum Bahnhof. Während wir auf unseren Zug warten, lassen wir die Highlights der letzten Nacht noch einmal Revue passieren. Wir denken zurück an Hase, Bärchen, Nicky, Gaby und Kai und nehmen uns vor, zurück in Hamburg gleich mit der Planung unseres nächsten Ausflugs zu starten. Als wir über den Hindenburgdamm fahren, geht über der Nordsee langsam die Sonne unter. Passt irgendwie zur Stimmung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: